Versandkostenfrei ab 150 €* in D
Versandkostenfrei ab 250 €* in AT
*außer Speditionsartikel
Schnell & Sicher
Kauf auf Rechnung
Versandkostenfrei ab 150 €* in D
Versandkostenfrei ab 250 €* in AT
*außer Speditionsartikel
Versandkostenfrei* ab 150 €/ 250 € (D/AT)
*außer Speditionsartikel

Heuwender und Kreiselheuer für Kleintraktoren

heuwender-kleintraktor

Bei Wupodo finden Sie die perfekten Heuwender für Ihren Kleintraktor oder Schlepper. Wir bieten Ihnen Bandheuwender und Kreiselheuer in hochwertiger Qualität. Unsere Heuwendemaschinen stehen in unterschiedlichen Ausführungen für Kleintraktoren ab 15 PS zum Kauf für Sie bereit.

 » Mehr Informationen zu den Heuwendern für Kleintraktoren

Bei Wupodo finden Sie die perfekten Heuwender für Ihren Kleintraktor oder Schlepper. Wir bieten Ihnen Bandheuwender und Kreiselheuer in hochwertiger Qualität. Unsere Heuwendemaschinen stehen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Heuwender und Kreiselheuer für Kleintraktoren

heuwender-kleintraktor

Bei Wupodo finden Sie die perfekten Heuwender für Ihren Kleintraktor oder Schlepper. Wir bieten Ihnen Bandheuwender und Kreiselheuer in hochwertiger Qualität. Unsere Heuwendemaschinen stehen in unterschiedlichen Ausführungen für Kleintraktoren ab 15 PS zum Kauf für Sie bereit.

 » Mehr Informationen zu den Heuwendern für Kleintraktoren

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
1 von 2

Heuwender für Kleintraktoren bei der Tierhaltung - Kreiselheuer, Bandheuwender und Co.

Wer Grünland hat, Tiere hält und diese mit Heu füttert weiß es: hochwertiges Heu ist mehr als nur trockenes Gras. Gutes Heu ist ein Hochleistungsfutter! Um dieses zu gewinnen, bedarf es der passenden Technik und die Beachtung einiger einfacher Regeln.

Neben dem Erntezeitpunkt ist das Wenden des Heus eine wichtigte Stellschraube. Heuwendermaschinen gibt es in verschieden Bauformen und mit unterschiedlichen Arbeitsweisen - zum Beispiel als Bandheuwender, Kreiselheuer, Zweikreiselheuer und Vierkreiselheuer. Egal wie sie konstruiert sind, ihre Aufgabe besteht darin, dass auf dem Boden liegende Heu anzuheben, mehr oder minder gut zu wenden und locker abzulegen. Den Begriff des Wendens sollte man nicht allzu wörtlich nehmen, wirklich vollständig gewendet wurde das Heu bestenfalls zu Zeiten, als diese Arbeit noch mit der Forke per Hand erledigt wurde.

Während der Heuwender das Heu flächig auflockert, um dessen Trocknung zu unterstützen, dienen Schwader dazu, das flächig liegende Heu zur anschließenden Beerntung in einer kompakter Reihe, dem Schwad, zusammenzuharken. Hier in unserem Shop finden Sie Bandheuwender, die sich mit einigen Handgriffen auch zum Schwaden des Heus einsetzen lassen. Weitere Vorteile dieser Bauformen sind ihre kompakte Bauweise und ihr geringer Leistungsbedarf, wodurch sie sich vorzüglich zum Einsatz an Kleintraktoren und auf kleinen, verwinkelten Flächen eignen. Trotz dessen lassen sich mit ihnen beachtliche Leistungen erzielen und bei korrekter Handhabung hochwertigeres Futter erzeugen.

Wesentlichen Punkte, die es beim Heuwenden zu beachten gibt

Ziel des Wendens ist es, die Trocknung des Heus so zu unterstützen, dass es schnellstmöglich auf eine lagerfähige Restfeuchte zusammengetrocknet wird. Ein sorgfältiger Blick auf den Wetterbericht ist daher die erste und wichtigste Maßnahme von allen. Solange nicht mindestens drei, besser vier warme und sonnige Tage absehbar sind, sollten Sie ihr Gras nicht mähen. Ist es dann soweit, und das Gras ist geschnitten, gilt es dieses sofort locker und breitflächig mit Hilfe des Wenders zu verteilen.

Beim Balkenmähwerk oder auch Mähbalken ist dies meistens direkt der Fall, da es das Gras direkt so abgelegt, wie es geschnitten wird. Bei Rotationsmähwerken, insbesondere beim Trommelmähwerk hingegen, wird das Gras in mehr oder minder kompakten Schwaden abgelegt, die es schnellstmöglich aufzuwenden gilt, da sie im Inneren nur schlecht trocknen können. Je nachdem welche Art der Mähwerke Sie also verwenden, sollte das erste Mal direkt nach dem Mähen gewendet werden. Da das Gras jetzt noch sehr schwer ist, dafür aber auch noch sehr geschmeidig, kann und muss man hier recht „aggressiv“ wenden, also mit geringerer Geschwindigkeit und hoher Drehzahl der Zapfwelle

Das Wetter als wesentlicher Einflussfaktor beim Heuwenden mit dem Heuwender für Kleintraktoren

Anschließend entscheidet das Wetter, wie es weitergeht. Hierzu sollten Sie ihr werdendes Heu im Blick behalten. Im Regelfall ist es am Tag nach der Mähung das nächste Mal zu wenden, dann wenn es auf der Oberfläche schon sehr deutlich getrocknet ist, während die zum Boden zugewandte Seite sich meistens noch grün und saftig zeigt. Bei extrem sonniger und heißer Witterung kann dies ab noch am selben Tag der Fall sein, vor allem wenn Sie das Gras recht früh am Tag gemäht haben. Hier sollten Sie sich nicht scheuen, am selben Tag das Heu ein zweites Mal zu wenden. Passen Sie hierbei aber auf, mit zunehmenden Trocknungsgrad wird das Heu nun langsam spröde und besonders die nährstoffreichen Blätter brechen jetzt sehr leicht ab. Daher gilt es jetzt schonender zu wenden, also mit geringerer Zapfwellendrehzahl, bei der Sie gleichzeitig aber die Geschwindigkeit erhöhen können. Welches das passende Verhältnis zueinander ist, sehen Sie am Arbeitsergebnis. Schauen Sie, ob das Heu hinter dem Wender gleichmäßig und locker auseinandergeworfen wird und reduzieren Sie dann solange die Drehzahl, bis das nicht mehr der Fall ist. Optimalerweise fahren Sie dann immer nur knapp überhalb dieser Drehzahl.

Nach drei bis vier sonnigen Tagen und täglichen Wenden, ist das Heu in der Regel trocken genug, um es dauerhaft lagern zu können. Gewendet werden sollte frühestens dann, wenn der Tau abgetrocknet ist. Finden keine grünen und feuchten Stellen mehr im Heu und es fasst sich raschelig und trocken an, dann ist es fertig getrocknet. Jetzt muss das Heu geschwadet werden. Ein Bandheuwender ist ein Kombigerät und eignet sich auch hervorragend als Heuschwader. Je nach Model sind dafür nur wenige Handgriffe nötig. Wie beim Wenden, ist hierbei behutsam zu fahren, um weder Ertrag noch Qualität in Form von Bröckelverlusten zu verschenken. Wichtig bei allen Arbeitsschritten ist, die Höhe des Gerätes so einzustellen, dass die Zinken niemals den Boden berühren, damit das Futter nicht mit Sand, Steinen und anderen gefährlichen Fremdkörpern verunreinigt wird. 

Damit Sie die Qualität dieses Heus bis zur nächsten Ernte erhalten, ist eine trockene und luftige Lagerung nötig. Zu Ballen gepresst und auf einem klassischen Heuboden eingelagert ist dabei die beste Variante, aber es gibt auch viele weitere Möglichkeiten. Keinesfalls solle das Heu aber direkten Kontakt mit Regen oder Nässe bekommen und auch keinen direkten Bodenkontakt haben.

Schritte der Heuernte:

  1. Wetterbericht prüfen und mind. 3 gute Tage abwarten
  2. Mähen
  3. Wenden
  4. Ggf. zur Nacht schwaden
  5. Wenden, wenden, wenden (damit Sonne und Wind das Heu gut trochnen können)
  6. Schwaden
  7. Einpressen
  8. Lagern - am besten vor Regen und Feuchtigkeit geschützt

Mit diesen Regeln und einem Heuwender für Ihren Kleintraktor können Sie somit problemlos bestes Heu für ihre Tiere gewinnen. Alles was Sie dafür noch benötigen und natürlich weitere wichtige Anbaugeräte und vor allem Grünlandtechnik für alle Arbeitsschritte bieten wir Ihnen hier in unserem Shop:

Grünlandpflege nach dem Heuwender

Wurde das Heu trocken eingebracht, kann je nach Jahreszeit und Bearbeitungsintensität das Grünland auf den nächsten Aufwuchs vorbereitet werden. Die nächsten Arbeitsschritte könnten nun sein:

  1. Dünger streuen
  2. Wiese schleppen

Der Düngerstreuer gibt der Wiese die nötigen Nährstoffe zurück, damit eine weitere Heuernte ertragreich eingefahren werden kann und die Tiere genügend Futter für den Winter bekommen. Die Wiesenschleppe sorgt dafür, dass Maulwurfshügel und eventuell entstandende Fahrspuren wieder eingeebnet werden.

Soll der zweite oder auch weitere Schnitte nicht geerntet werden, sondern durch die Tiere direkt beweidet werden, kann es auch nötig sein die Fläche anschließend mit einem Mulcher zu bearbeiten. Hierbei werden von den Tieren gemiedene Pflanzen klein gehäckselt - wiederum damit der nächste Aufwuchs gleichmäßig und mit einer guten Verteilung der Gräser sein kann.

Einen geeigneten Heuwender kaufen

Jeder Landwirt, der Heu oder Silage als Futtermittel für seine Tiere produzieren möchte, benötigt einen Heuwender. Es gibt jedoch eine große Auswahl, sodass nicht immer ganz klar ist, um welches Gerät es sich dann handeln soll. Deshalb ist es hilfreich, die Unterschiede folgender Heuwender etwas näher zu beschreiben:

  • Kreiselheuer
    • Zweikreiselwender
    • Vierkreiselwender
  • Bandheuwender
  • Bandrechwender
  • Heuwender

Wie funktioniert ein Heuwender?

Ein weit verbreiteter Kreiselheuer beispielsweise ist einfach konstruiert und daher auch wenig störanfällig. An einem stabilen Rahmen befinden sich je nach Modell zwei oder vier Kreisel, an denen sich zumeist sechs Arme befinden. An den Enden sind dann Zinken aus hochwertigem Federstahl angebracht. Der Antrieb erfolgt über die Zapfwelle des Traktors mit einer Drehzahl von 540 Umdrehungen pro Minute. Durch die Winkelgetriebe wird die Kraft auf die Kreisel übertragen.

Da der Rahmen eines solchen Heuwenders mit einer Dreipunktaufhängung versehen ist, lässt sich die Arbeitshöhe mit dem Oberlenker verstellen. Damit sich das Gerät bestens an den Boden anpasst, sind zwei frei bewegliche Räder angebracht. Diese können zum Transport auf der Straße auch fixiert werden. Die Bedienung ist sehr einfach. Ein Kreiselwender braucht lediglich hin und wieder mit Mehrzweckfett abgeschmiert zu werden. Weitere Pflegemaßnahmen sind nicht erforderlich.

Wie funktioniert ein Bandheuwender?

Ein solcher Wender ist völlig anders konstruiert als ein Gerät mit Kreiseln. An zwei Keilriemen sind mehrere Federzinken angebracht, die sich quer zur Fahrtrichtung bewegen. Diese befördern das Heu zu einer Seite und wenden es dadurch. Damit das Heu nicht an der Oberseite wieder zurücktransportiert wird, sind die Zinkenträger mit einer Mechanik versehen. Sobald die Zinken das Ende der Maschine erreicht haben, klappen sie seitlich ein. Dadurch bewegen sie sich an der Oberseite des Wenders flach, bis sie wieder an der anderen Seite in ihre Ausgangsposition gebracht werden.

Bandwender sind ebenfalls einfach konstruiert. Dank der einfachen Ausführung können eventuell anfallende Reparaturen in jeder Hofwerkstatt durchgeführt werden. Der größte Vorteil eines solchen Gerätes ist der geringe Kraftbedarf. Der Traktor benötigt eine Leistung von 18 PS für den Antrieb. Deshalb eignen sich diese Heuwender auch sehr gut für Kleintraktoren.

Der Bandrechwender dient zum Wenden und Schwaden

Der Bandrechwender stellt eine Kombination aus Bandwender und Schwader dar. Dazu braucht nur an einer Seite ein Schwadblech angebracht zu werden. Die Montage und Einstellung dieses Blechs erfolgt werkzeuglos. Beim Wenden wird das Blech abgenommen, sodass das Heu seitwärts geworfen und aufgelockert wird.

Der größte Vorteil eines Bandrechwenders besteht darin, dass nur ein Anbaugerät für zwei unterschiedliche Arbeiten gekauft werden muss. Das ist insbesondere für kleinere Betriebe sehr vorteilhaft. Steht ohnehin nur ein Traktor zur Verfügung, eignet sich ein solcher Wender bestens.

Worauf ist beim Kauf eines Heuwenders zu achten?

Wenn Sie sich einen neuen Heuwender anschaffen möchten, sollte dieser zur Größe Ihres Traktors passen. Ein Wender mit einer Arbeitsbreite von etwa 1,70 Meter kann von einem Traktor mit 12 PS Leistung angetrieben werden. Größere Geräte mit einer Arbeitsbreite von 4,0 Metern benötigen schon 30 PS.

Beim Kauf sollte auch darauf geachtet werden, dass sich der Heuwender leicht in die Transportstellung einstellen lässt. Bei kleineren Wendern ist es nicht immer nötig, sie für den Transport auf der Straße umzustellen. Mit breiten Anbaugeräten dürfen jedoch keine öffentlichen Straßen befahren werden.

Wann und wie oft das Heu wenden?

Gutes Heu sollte eine maximale Restfeuchte von 20 Prozent aufweisen. Eine höhere Feuchtigkeit könnte zur Bildung von Schimmel führen. Dadurch steigt nicht nur die Gefahr der Selbstentzündung. Auch für die Tiere entstehen gesundheitliche Gefahren, wenn sie angeschimmeltes Futter fressen.

Um eine ausreichende Trocknung zu erzielen, benötigt Heu etwa eine Woche trockenes Wetter. Erst dann ist es trocken genug, um gefahrlos gepresst zu werden. Mit einem kleinen Trick kann das Heu schneller trocknen. Dazu wird es direkt nach dem Mähen mit einem Kreiselheuer oder einem anderen Heuwender bearbeitet. Zwischen dem Mähen und dem ersten Wenden sollten nur wenige Stunden vergehen.

Beim Wenden sollte mit einer hohen Zapfwellendrehzahl und einer maximalen Geschwindigkeit von 4,0 km/h gearbeitet werden. Dadurch wird ein Großteil der in den Grashalmen befindlichen Feuchtigkeit aus den noch nicht eingetrockneten Schnittstellen herausgedrückt. Dadurch können bis zu zwei Tage Trocknungszeit eingespart werden.

Beim nächsten Arbeitsgang wird dann wieder mit einer etwas geringeren Zapfwellendrehzahl und einer höheren Geschwindigkeit gewendet. Je trockener das Heu ist, desto geringer sollte die Zapfwellendrehzahl gewählt werden. Das gilt nicht nur für einen Kreiselheuwender, sondern auch für einen Bandheuwender.

"Haben Sie auch Ersatzteile für die Heuwender für Kleintraktoren?"

Selbstverständlich erhalten Sie bei uns auch die Ersatzteile für die Verschleißteile des Bandheuwenders. In der Heuernte kommt es manchmal auf jede Minute an - vor allem wenn die Wettervorhersage Regen ansagt. Da ist es wichtig, dass wenn einmal etwas an Ihrem Bandheuwender gewechselt werden muss, das eine schnelle Versorgung mit Ersatzteilen für den Heuwender gesichert ist. Bei Wupodo erhalten Sie die wichtigsten Verschleißteile für den Heuwender für Kleintraktoren - eine große Zahl der Anbaugeräte Teile ist nämlich ständig vorrätig.

Zuletzt angesehen